26. August 2022

Sanierung des Donauradwegs beginnt am 5. September

Ab dem 5. September beginnen die Arbeiten zur Sanierung des örtlichen Donauradwegs. Nach Mitteilung der bauausführenden Firma werden diese auf dem ersten Teilabschnitt von der Kläranlage bis zur Ziegelhütte aller Voraussicht nach bis Ende dieses Monats dauern. Es ist vorgesehen den hiesigen Donauradweg grundlegend zu verbessern, indem vorhandene Mängel behoben und durchgehend die gebundene Tragschicht mit einer neuen Asphaltdecke versehen wird.

Nachdem die Stadt zu Jahresbeginn mit Bundeszuschüssen in der Höhe von 690.000 Euro aus dem Förderprogramm „Radnetz Deutschland“ bedacht wurde, soll es jetzt also zeitnah an die Umsetzung dieses Projekts gehen. Der Donauradweg wird dabei auf Fridinger Gemarkung auf einer Länge von insgesamt 5,6 Kilometern grundlegend verbessert. Die Sanierung selbst erfolgt in mehreren Abschnitten und umfasst den Bereich ab der Gemarkung Mühlheim bis zur Firma DESMA, das Teilstück in Höhe der Kläranlage bis zur Ziegelhütte sowie die Strecke ab dem Bronner Wehr bis zur Gemarkungsgrenze Beuron. Die durch den Bund gewährte hohe Bezuschussung ist umso erfreulicher, da in absehbarer Zeit ohne diese außerordentliche Förderkonditionen keinerlei Möglichkeit bestanden hätte, diesen Weg zur Freude der vielen Nutzer umsetzen zu können. Mittels dieser Maßnahme wird es nun aber möglich sein, die Qualität dieses Streckenabschnitts einschließlich des Sicherheitsstandards erheblich zu verbessern und zugleich dessen Attraktivität beträchtlich zu erhöhen.

Ausgeführt werden die baulichen Maßnahmen durch die Firma J. Friedrich Storz GmbH & Co. KG, die noch vor der Sommerpause den Zuschlag erhalten hat. Die Arbeiten am ersten Teilabschnitt werden rund drei Wochen andauern. Für diesen Zeitraum muss der besagte Streckenabschnitt vollumfänglich gesperrt werden. Aus Sicherheitsgründen und um einen möglichst effizienten Bauablauf zu gewährleisten, führt an einer Vollsperrung leider kein Weg vorbei. Die beauftragte Firma ist angehalten die Einschränkungen so kurz wie möglich zu halten. Die Nutzer werden gebeten sich frühzeitig auf die Vollsperrung einzustellen.

Weil keine adäquate und ideale Alternative besteht, muss der Verkehr in diesem Zeitraum zwangsläufig umgeleitet werden. Die Ausweichstrecke für den Fahrradverkehr wird dabei ortsnah über den sog. „Fischerweg“ und über eine Wiese an der Ziegelhütte umgeleitet und dort dann wiederum auf den eigentlichen Donauradweg zurückgeführt. Die Ausweichstrecke wird entsprechend ausgeschildert. Der Anliegerverkehr muss, je nach Fortschritt der Baustelle zeitweise über Bergsteig, ansonsten über Buchheim und Beuron in Richtung Ziegelhütte/Jägerhaus erfolgen. Die Verwaltung bittet um Verständnis und dankt bereits im Vorfeld hierfür.

Das Radnetz Deutschland bildet das Netz der Radrouten von nationaler Bedeutung und besteht aus den zwölf „D-Routen“, dem „Radweg Deutsche Einheit“ und dem „Iron Curtain Trail“. Das Radnetz Deutschland umfasst rund 11.700 Kilometer, es ist zugleich Bestandteil des europäischen Radfernwegenetzes „EuroVelo“ und damit international bedeutend. Mit dem Förderprogramm unterstützt der Bund finanziell die qualitative Verbesserung, die Bekanntheit und Attraktivität des Radnetz Deutschland.