Namen eines Kindes

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Namen eines Kindes

Sind Sie miteinander verheiratet und führen eine gemeinsamen Ehenahmen, erhält Ihr Kind automatisch diesen Ehenamen als Geburtsname. Haben Sie sich für keinen Ehenamen entschieden, müssen Sie einen Ihrer Familiennamen als Geburtsnamen festlegen.

Gleiches gilt, wenn Sie nicht verheiratet sind, jedoch das gemeinsame Sorgerecht ausüben. Der in diesem Fall für das erste Kind bestimmte Geburtsname wird dann für alle weiteren gemeinsamen Kinder übernommen. Als ledige Mutter mit alleinigem Sorgerecht, erhält Ihr Kind automatisch den Familiennamen, den Sie zum Zeitpunkt der Geburt tragen. Hat der noch nicht sorgeberechtigte Vater seine Vaterschaft anerkannt, besteht die Möglichkeit, seinen Namen auf das Kind zu übertragen, sofern er damit einverstanden ist.

Falls Sie beide oder einer von Ihnen eine ausländische Staatbürgerschaft besitzen, sollten Sie sich in jedem Fall bei Ihrem Standesamt über die Möglichkeiten der Namensbestimmung informieren, ebenso bei der ausländischen Botschaft oder dem Konsulat.

Sind Sie miteinander verheiratet oder haben Sie für Ihr Kind das gemeinsame Sorgerecht, bestimmen Sie auch gemeinsam den bzw. die Vornamen Ihres Kindes. Üben Sie als alleinstehende Mutter das alleinige Sorgerecht aus, legen Sie den oder die Vornamen Ihres Kindes auch allein fest.

Beachten Sie, dass für Mädchen nur eindeutig weibliche, für Jungen nur eindeutig männliche Vornamen zulässig sind. Vornamen, welche das Geschlecht des Kindes nicht eindeutig erkennen lassen, müssen durch einen weiteren, geschlechtsspezifischen Vornamen ergänt werden.

In der Regel sind die Vornamen bei der Geburtsanzeige dem Standesamt mitzuteilen, spätestens jedoch innerhalb eines Monats nach der Geburt.

Zum Standesamt