Eheschließung im Ausland

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail


Grundsätzlich werden Ehen, welche im Ausland geschlossen wurden in Deutschland anerkannt. Wichtig ist, dass die Trauung im Ausland von der dort autorisierten Stelle vorgenommen wurde und der im jeweiligen Land vorgeschriebenen und üblichen Form entspricht.

Die zur Eheschließung erforderlichen Unterlagen unterscheiden sich je nach Land. In manchen Staaten genügt die Vorlage Ihres Reisepasses und einer internationalen Geburtsurkunde. Andere Länder fordern ein Ehefähigkeitszeugnis als Nachweis, dass keine Ehehindernisse in rechtlicher Hinsicht bestehen. Daher sollten Sie sich rechtzeitig bei der Botschaft bzw. beim deutschen Konsulat des betreffenden Landes über die notwendigen Dokumente informieren.

Ihre ausländische Eheurkunde sollten Sie durch die deutsche Botschaft oder das deutsche Konsulat beglaubigen bzw. legalisieren und auch übersetzen lassen. Einige Staaten stellen auch einen mehrsprachigen Auszug aus dem Eheregister aus.
Nach Ihrer Rückkehr nach Deutschland ist es ratsam, dass Sie eine gemeinsame Namenserklärung bei Ihrem Standesamt abgeben, da im Ausland die nach deutschem Recht bestehenden Möglichkeiten der Namensführung oft nicht gegeben sind. Wenn Sie möchten, können Sie die Eheschließung auf Antrag in Deutschland nachbeurkunden lassen. Zuständig hierfür ist das Wohnortstandesamt.


Zum Standesamt