Wohngeld

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Antragstellung auf Wohngeld

Sie verfügen über ein geringes Einkommen? Um die Belastung durch anfallende Miete zu senken und ein angemessenes, familiengerechtes Wohnen zu sichern, gewährt der Staat in bestimmten Fällen sogenanntes Wohngeld.


Wohngeld kann einerseits als Mietzuschuss für Mieter bzw. Untermieter eines Zimmers oder einer Wohnung, andererseits als Lastenzuschuss für Eigentümer, die ihre Eigentumswohnung oder ihr eigenes Haus selbst bewohnen, bewilligt werden.


Die Entscheidung, ob und in welcher Höhe Sie Wohngeld erhalten, erfolgt anhand einer Wohngeldtabelle und ist abhängig von:

  • der Zahl aller zu Ihrem Haushalt gehörenden Familienmitglieder
  • der Höhe Ihres monatlichen Familieneinkommens
  • der Höhe Ihrer zuschussfähigen Miete oder Belastung.

 

Unterlagen:

  • ein Formular "Antrag auf Wohngeld"
  • Ihre Verdienstbescheinigung
  • eine Bescheinigung Ihres Vermieters zur Beantragung von Wohngeld

 

Auf die Gewährung von Wohngeld besteht ein Rechtsanspruch. Daher sollten Sie sich in jedem Fall bei Ihrer zuständigen Wohngeldstelle informieren, ob Sie die Voraussetzungen zur Zahlung von Wohngeld erfüllen und dann einen entsprechenden Antrag stellen. Sofern Sie Empfänger von Leistungen der Sozialhilfe oder der Kriegsopferfürsorge sind, erhalten Sie das "pauschalisierte Wohngeld" ohne besondere Beantragung von der Sozialhilfe- bzw. Kriegsopferfürsorgestelle.


Die Zahlung von Wohngeld erfolgt grundsätzlich erst ab Beginn des Monats, in dem Ihr Antrag eingegangen ist.

 

Zum Bürgerbüro