Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail


Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Leistung:

Gedacht ist die Grundsicherung für alte oder erwerbsgeminderte Menschen. Sie ist eine neue eigenständige Sozialleistung.
Orientiert an der Hilfe zum Lebensunterhalt soll die Grundsicherung den Lebensunterhalt, die Unterkunft, Heizung und auch die Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge abdecken.
Zusätzlich wird für einmalige Bedarfe (Bekleidung usw.) monatlich ein Zuschlag gezahlt.

Wer erhält die Leistung?

  • Personen, die das 65 Lebensjahr vollendet haben
  • Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und aus medizinischen Gründen dauerhaft voll erwerbsgemindert sind

Die Leistung wird nur dann gewährt, wenn ein gewöhnlicher Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland vorhanden ist.

Anspruch:

Anspruch auf diese Grundsicherung besteht, wenn der Lebensunterhalt nicht oder nicht ausreichend aus eigenem Vermögen oder Einkommen bestritten werden kann.

Wo kann die Leistung beantragt werden?

  • bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung, wo man wohnt bzw. seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat
  • beim Rentenversicherungsträger

Der Antrag wird von den einzelnen Stellen angenommen, an das Landratsamt weitergeleitet. Vom Landratsamt wird der Antrag dann bearbeitet.

Grundsicherungsträger

Grundsicherungsträger ist das Landratsamt. Dies entscheidet allein ob man Leistungen erhält oder nicht.

Wer berät über die Grundsicherungsleistung?

  • die Grundsicherungsträger (Landratsamt)
  • die Rentenversicherungsträger


Kostenlose Telefonauskunft: 0800/3331919


Zum zuständigen Sachbearbeiter