Euro-Führerschein

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Euro-Führerschein

Seit dem 01.01.1999 gilt in der Bundesrepublik Deutschland ein neues Fahrerlaubnisrecht, das an das EU-Recht angepasst wurde. Es beinhaltet zum Einen die Einführung des Euro-Führerscheines, zum Anderen die Einführung der EU-einheitlichen Fahrerlaubnisklassen.

Bei Erteilungen und Erweiterungen der Fahrerlaubnis wird gleich der neue Euro-Führerschein ausgegeben. Fahrerlaubnisinhaber der Klassen 2 und 3 (alt) sollten sich ihren Euro-Führerschein rechtzeitig vor Vollendung des 50. Lebensjahres ausstellen lassen, damit Ihre Fahrerlaubnis nicht in Teilbereichen eingeschränkt wird.

Den Euro-Führerschein können Sie auch beim Bürgerbüro beantragen.
Folgende Unterlagen sind hierzu vorzulegen:

 

- Ausweispapier
- aktuelles biometrisches Lichtbild
- alter Führerschein


Die Gebühr beträgt 24 €.

Ihr Euro-Führerschein wird Ihnen per Post vom Landratsamt zugeschickt.

Im Vergleich zu den alten Führerscheinklassen wird bei den neuen Führerscheinklassen wesentlich feiner zwischen den zulässigen Gesamtmassen der jeweiligen Fahrerlaubnis unterschieden.

Die Fahrerlaubnis für die Klassen C1, C1E wird bei erstmaliger Erteilung befristet bis zur Vollendung des 50. Lebensjahres erteilt. Danach muss die Eignung zum Führen des entsprechenden Kraftfahrzeugs jeweils alle fünf Jahre durch eine ärztliche Untersuchung und ein augenärztliches Gutachten nachgewiesen werden.

Die Klassen C, CE, D, DE, D1 und D1E sind grundsätzlich auf fünf Jahre befristet, nach deren Ablauf ebenfalls eine ärztliche Untersuchung und ein augenärztliches Gutachten vorzulegen sind.

Für die Klassen D, DE, D1 und D1E erfolgt eine Verlängerung ab dem 50. Lebensjahr nur bei Vorlage eines betriebs- oder arbeitsmedizinischen Gutachtens bzw. einer medizinisch-psychologischen Untersuchung und eines augenärztlichen Gutachtens.

 

Zum zuständigen Sachbearbeiter