FRIDO-Festival erlebt am Samstag seine Geburtsstunde

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

alt

In wenigen Tagen ist es soweit: das „FRIDO-Festival“ erlebt am 1. Juni 2013 in Fridingen seine Geburtsstunde. Um 16 Uhr öffnen sich hinter den Tennisplätzen, in Richtung Donau, die Tore.  Ab 17 Uhr wollen sechs Bands eine große Bandbreite an Musikfans verschiedener Altersgruppen begeistern. Das Tuttlinger Trio „[anna]log.“, welche es über ein Online-Voting in die Bandaufstellung geschafft hat, soll das erste FRIDO-Festival eröffnen. Dazu gibt es Hard Rock im Stile der 70er Jahre von „Dirty Age“ aus Mannheim, Progressive Rock der international erprobten Truppe „Fire On Dawson“ aus Karlsruhe und melodiösen Indie von „Mighty And The Jets“ (Freiburg) für die Ohren. Natürlich dürfen die Lokalmatadoren von „Wämmeska“ beim Heimspiel nicht fehlen. Der krönende Abschluss wird die achtköpfige Punk- und Skaband „The Prosecution“ aus Abensberg/Bayern bilden.

Doch auch abseits der Konzerte soll echtes Festivalfeeling aufkommen: Dafür sorgen eine kleine kulinarische Palette von „Fress-Ständen“, Weizenstand und Bar sowie eine kleine Einkaufsmeile, auf der die Besucher von kultigen Accessoires über Schmuck bis hin zu Mützen alles kaufen können. Mit ihren Ständen werden Mineral Schinko, Misa-designs und Sterntännchen Mützen das Festival bereichern.

Entstanden ist die Idee zum Festival in erster Linie aus Lust an der Musik und einem Schuss Nostalgie. Denn das elfköpfige Organisationsteam besteht selbst aus leidenschaftlichen Festival-, Musik- und Kulturliebhabern. Darüber hinaus fanden in Fridingen vor vielen Jahren bereits verschiedene kleine Festivals und Open Air Veranstaltungen statt – warum also die alte Tradition nicht wiederbeleben? Gesagt getan!

 Nachdem ein grober Festivalplan entwickelt war, konnten die Stadtverwaltung und das Jugendreferat als Eckpfeiler für das Projekt „Festival in Fridingen“ gewinnen. In der Folge galt es in zahlreichen Sitzungen Namen, Ort, Bands und viele weitere organisatorische Feinheiten rund um Gelände und Ablauf für die Veranstaltung zu finden. Der Name FRIDO -Festival ist dabei selbsterklärend und steht ganz einfach für FRIdingen an der DOnau. Als Veranstaltungsort wurde das Sportgelände hinter den Tennisplätzen ausgemacht. Dieses Areal war bereits zuvor für Musikveranstaltungen genutzt worden und punktet darüber hinaus mit astreiner Donautalaussicht und schneller Erreichbarkeit. Etwas aufwendiger gestaltete sich die Bandsuche: Das Organisationsteam kämpfte sich durch Demomaterial, Internetseiten und Online-Videos von etwa 200 Bands. Schlussendlich stehen sechs Bands aus unterschiedlichen Genres auf der Bühne.

Es ist also definitiv angerichtet für einen vielseitigen, heimatlichen, außergewöhnlichen Festivaltag – jetzt muss eigentlich nur noch das Wetter mitspielen - wenn nicht, dann geht es in die Donautal-Halle nebenan!

Der Eintritt an der Abendkasse kostet 12€. Weitere Infos unter www.frido-festival.de

Wir laden alle, junge und alte Musik- und Festival-Liebhaber ein dabei zu sein.
Auf ein fröhliches, friedliches und erfolgreiches erstes Frido-Festival freut sich
euer FRIDO-Team!

PS: Für eventuelle Unannehmlichkeiten möchten wir um Verständnis bitten!